Blog / USP Marketing – In 7 Schritten dein Alleinstellungsmerkmal definieren

USP Marketing – In 7 Schritten dein Alleinstellungsmerkmal definieren

Titelbild Blogbeitrag "USP"
Maurice – Juli 7, 2023 – 10 min read

Die Macht von USPs im Marketing ist unbestritten. Denn sie erlauben es Unternehmen, sich von ihren Konkurrenten abzuheben. USPs verfeinern Marketing Strategien und können genutzt werden, um eine solide Brand Identity aufzubauen, die bei den Kunden ankommt. USP Marketing bedeutet sich auf den Wert der eigenen Produkte oder Dienstleistungen zu konzentrieren und darauf basierend seinen USP zu formulieren.

Eine Unique Selling Proposition (USP) schärft außerdem das Profil eines Unternehmens und hilft bei der Kommunikation. Deshalb sind wir der Meinung, dass jedes Unternehmen über einen USP verfügen sollte und aus diesem Grund haben wir diesen Artikel verfasst, der die folgenden Fragen beantwortet:

  • Warum sind USPs so wichtig?
  • Welche Merkmale sollte ein USP aufweisen?
  • Wie definiert man einen USP?
  • Welche Beispiele an Unique Selling Propositions gibt es?

Was ist ein Alleinstellungsmerkmal (Unique Selling Proposition, USP)?

USPs dienen dem Aufbau einer soliden Markenidentität und konzentrieren sich darauf, den Wert deiner Produkte oder Dienstleistungen klar und unmissverständlich von deinen Wettbewerbern abzuheben.

Durch die Formulierung einer Unique Selling Proposition können sich Unternehmen als Marktführer in ihrem Bereich positionieren und so durch effektivere Strategien mehr Kunden gewinnen. Letztendlich ist die Definition deines USP ein wesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen Marketingplanung.

Doch was genau ist nun eine Unique Selling Proposition und wie setzt diese sich von den allgemeinen Vorteilen deiner Produkte ab?

Die Unterschiede zwischen Basisnutzen, Zusatznutzen und USP

Der Basisnutzen ist die grundlegende Eigenschaft, die ein Produkt oder eine Dienstleistung bietet, z. B. Geschwindigkeit, Qualität oder Langlebigkeit. Im Basisnutzen unterscheiden sich die wenigsten Produkte voneinander. Immerhin erwartet man von einem Restaurant immer, dass es dort Essen gibt.

Zusatznutzen hingegen sind alle anderen Vorteile, die das Unternehmen über diese grundlegenden Eigenschaften hinaus anbieten kann. Zusatznutzen differenzieren schon etwas stärker von einem Großteil der Konkurrenz, stellen aber noch nicht wirklich Alleinstellungsmerkmale dar. So gibt es zahlreiche Restaurants, die eine bestimmte Art des Sushis anbieten oder eine bestimmte Zubereitungsart.

Eine Unique Selling Proposition hingegen zeigt, was ein Unternehmen im Vergleich zu seinen Konkurrenten einzigartig und wertvoll für seine Kunden macht. USPs helfen Unternehmen, sich von der Konkurrenz abzuheben und den Kunden ein Extra zu bieten, das sie sonst nirgendwo bekommen. Alleinstellungsmerkmale beeinflussen auch die Marketingstrategien und die Interaktion mit den Kunden, was zu einer Steigerung des Umsatzes und des Geschäftserfolgs insgesamt führen kann. Als Beispiel gibt es nur ein MC Donalds, auf der ganzen Welt weiß man, was es dort zu essen gibt und wie dieses Essen schmeckt. MC Donalds ist die sichere Bank auf jeder Reise.

USP sollten aber natürlich sein, denn nur dann werden sie auch natürlich wahrgenommen. Deshalb sollte eine Unique Selling Proposition immer auf den natürlichen Merkmalen eines Unternehmens und nicht auf künstlichen Marketingbotschaften beruhen. Nur so stellt ihr nämlich sicher, dass eure Kunden eure Unique Selling Proposition leicht erkennen.

Wenn nämlich eure Kunden euren USP nicht leicht erkennen, habt ihr keinen USP!

Der Basisnutzen und der Zusatznutzen eurer Produkte ist aber nicht unnötig, vielmehr trägt eine Kombination aus eurem Basisnutzen, Zusatznutzen und dem USP dazu bei, eine wirksame Marketingstrategie zu entwickeln und den Kunden das bestmögliche Erlebnis zu bieten.

Unique Selling Propositions heben hervor, was dein Unternehmen einzigartig macht, während Basis- und Zusatznutzen den Kunden alle Vorteile präsentieren, die sie brauchen, um eine fundierte Entscheidung bei der Wahl eines Unternehmens zu treffen.

Doch was machen Unique Selling Propositions darüber hinaus so wichtig?

3 Gründe, warum USPs so wichtig sind

Ein starker USP trägt positiv zu deinem Unternehmenserfolg bei, indem es deine Online Marketing Bemühungen vereinfacht. Aber warum dies so ist, wissen wir noch nicht. Hierfür gibt es nämlich hauptsächlich 3 Gründe:

  1. Eine Unique Selling Proposition hilft dir dabei dich abzuheben
  2. Eine Unique Selling Proposition stärkt deine Kundentreue
  3. Eine Unique Selling Proposition vereinfacht die Formulierung einer Strategie

Eine Unique Selling Proposition hilft dir dabei dich abzuheben

Unique Selling Propositions sind wichtig, um dich von der Konkurrenz abzuheben und dein Unternehmen zu differenzieren. Mit Unique Selling Propositions kannst du nämlich zeigen, was dein Unternehmen einzigartig und wertvoll für deine Zielgruppe macht.

Eine Unique Selling Proposition stärkt deine Kundentreue

USPs schaffen Vertrauen zwischen Kunden und Unternehmen, indem sie deinen Kunden zeigen, warum sie mit dir und nicht mit der Konkurrenz Geschäfte machen sollten. Unique Selling Propositions machen es den Kunden auch leichter, sich an deine Marke zu erinnern und wiederzukommen, wenn sie wissen, dass ihre Bedürfnisse besser erfüllt werden als bei jedem anderen Wettbewerber.

Eine Unique Selling Proposition vereinfacht die Formulierung einer Strategie

Unique Selling Propositions vereinfachen die Formulierung einer Marketingstrategie. Denn auf USPs ausgerichtete Strategien helfen dabei, Marketingkampagnen feiner zu steuern, da z. B. die Positionierung, das Messaging, die genutzten Kanäle und vieles mehr leichter zu ergründen sind. USPs helfen auch dabei, das Verhalten eines Unternehmens und die Interaktion mit den Kunden zu gestalten, was USPs zu einem wichtigen Teil eines erfolgreichen Geschäftsplans macht.

 Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Unique Selling Propositions für Unternehmen, die sich von der Konkurrenz abheben und mehr Kunden gewinnen wollen, unerlässlich sind. Alleinstellungsmerkmale schaffen Vertrauen zwischen Kunden und Unternehmen, beeinflussen Marketingstrategien und tragen so letztlich zum Gesamterfolg eines Unternehmens bei.

Deshalb ist wichtig, dass du deinen USP sorgfältig identifizierst, damit du ihn deiner Zielgruppe über alle Marketingkanäle effektiv vermitteln kannst. Hierzu musst du aber wissen, welche Anforderungen ein guter USP aufweisen sollte.

5 Anforderungen, die dein USP erfüllen muss

Ein wirksamer USP kann ein mächtiges Instrument für Unternehmen sein, die sich von anderen abheben wollen. Dies gelingt aber nur dann, wenn er über die folgenden Merkmale verfügt:

  1. Eine Unique Selling Proposition muss einzigartig sein: Dein USP sollte hervorheben, was dein Unternehmen von der Konkurrenz unterscheidet.
  2. Eine Unique Selling Proposition muss prägnant sein: Dein USP sollte klar und prägnant formuliert sein, damit die Kunden diesen ohne Schwierigkeiten verstehen können.
  3. Eine Unique Selling Proposition muss sich auf den Kundennutzen konzentrieren: Dein USP muss vermitteln, welchen Nutzen die Kunden haben, wenn sie mit deinem Unternehmen Geschäfte machen.
  4. Eine Unique Selling Proposition muss glaubwürdig sein: Dein USP muss realistisch und realisierbar sein, damit er von deinen Kunden als authentisch wahrgenommen wird.
  5. Eine Unique Selling Proposition sollte die Grundwerte deines Unternehmens widerspiegeln: Dein USP sollte die Werte und die Kultur deines Unternehmens genau widerspiegeln, damit die Kunden wissen, was sie zu erwarten haben.

 Doch wie bestimmt man nun einen USP?

So bestimmst du deinen USP in 7 Schritten

Ein funktionierendes Alleinstellungsmerkmal zu formulieren, kommt einem Kunsthandwerk gleich. Immerhin müsst ihr eure eigenen Produkte sehr gut kennen, euren Markt und eure Konkurrenten. Dies erfordert viel Arbeit und es darf nichts vergessen werden.

Aus diesem Grund haben wir einen strukturierten Prozess formuliert, der euch dabei helfen kann, euren eigenen USP in 7 Schritten zu formulieren:

  • Schritt 1: Analysiere deine Zielgruppe
  • Schritt 2: Identifiziere deine Konkurrenten
  • Schritt 3: Sammle deine USP-Elemente
  • Schritt 4: Erstelle USP-Aussagen
  • Schritt 5: Überprüfe die USPs auf Stärke und Machbarkeit
  • Schritt 6: Wähle deinen USP
  • Schritt 7: Kommuniziere deinen USP

 Schritt 1: Analysiere deine Zielgruppe

Am Anfang musst du dir immer etwas Zeit nehmen, um herauszufinden, wer deine Zielkunden sind, was diese brauchen und warum sie es brauchen. Dein USP sollte dann auf die spezifischen Bedürfnisse deines Zielmarktes zugeschnitten sein.

Stelle dir hierzu die folgenden Fragen:

  • Welche Bedürfnisse meiner Kunden erfüllen meine Produkte?
  • Welche dieser Bedürfnisse erfüllen meine Konkurrenten nicht?
  • Wenn ein Kunde einem Freund von deinem Produkt berichten würde, welche Argumente würde er verwenden?
  • Welche Unique Selling Points würde deinen Kunden sofort kaufen lassen?

Du weißt nicht genau, wie du deine Zielgruppe definierst? Dann kann dir unser Artikel hierzu weiterhelfen.

Schritt 2: Identifiziere deine Konkurrenten

Im nächsten Schritt musst du herausfinden, was dein Unternehmen von deinen Konkurrenten abhebt. Überlege dir, wie du dich von anderen Unternehmen, die ähnliche Produkte und Dienstleistungen anbieten, unterscheidest, z. B. durch den Standort, die Preisstruktur, die Qualität der verwendeten Materialien, die schnellen Lieferzeiten oder auch durch irgendein Sonderangebot.

Nur wenn du nämlich weißt, wer deine Konkurrenten sind, kannst du dich auch von ihnen abgrenzen. Die folgenden Fragen können dir hierbei helfen:

  • Welche Konkurrenten werden als Marktführer wahrgenommen?
  • Warum werden diese in dieser Rolle angenommen?
  • Was kann dein Produkt besser als deren Produkte?
  • Welchen Unique Selling Point kommunizieren diese Unternehmen und welchen verstehen die Käufer?

 Unser Artikel zur Konkurrenzanalyse kann dir hierbei ebenfalls weiterhelfen.

Schritt 3: Sammle deine USP-Elemente

Wenn du die obigen Fragen beantwortet hast, geht es darum, die Elemente des eigenen USP zusammenzutragen. Denke hierzu über deine USP-Elemente nach, wie z.B. Preis, Qualität, Dienstleistungen und andere Bereiche, mit denen du dich von der Konkurrenz abheben kannst.

Brainstorme mit deinen Mitarbeitern und Kollegen über deine Produkte oder Dienstleistungen und deren Merkmale. Bitte deine Mitarbeiter, die häufig mit Kunden zu tun haben, um ein Brainstorming zu den Alleinstellungsmerkmalen, die in die Kommunikation und das Branding integriert werden könnten.

Trage danach alles in die folgende Matrix ein:

 Die Bedürfnisse deiner Kunden sind schnell und einfach erklärt. In diesen Quadranten solltest du alle Bedürfnisse schreiben, die deine Produkte erfüllen und die deine Kunden in Bezug auf deine Produkte oder Dienstleistungen haben.

Was dich von deiner Konkurrenz unterscheidet, ist ebenfalls schnell zusammengefasst. In diesem Punkt geht es einfach darum, alles aufzuschreiben, was deine Produkte besser, als jene der Konkurrenz können oder was diese anders macht.

Erkläre den Nutzen deines Produktes einem Alien. Dieser Bereich zwingt uns meist dazu, eine andere Perspektive einzunehmen. Sei ehrlich mit dir selbst: Welches Problem soll dein Produkt für deine Kunden lösen und erkläre dies einem Alien, der noch nie etwas von deinem Produkt gehört hat. Du wirst im Zuge dessen sehr überrascht sein, dass du oftmals nicht wirklich weißt, was du eigentlich machst.

Dein Meta USP ist eine komplexe Sache, dieser ist wahrscheinlich am schwierigsten zu finden und erweitert den Nutzen, den deine Produkte haben um eine weitere Dimension. Als Beispiel verkauft ein Bäcker kein Brot, er bietet ein Grundnahrungsmittel an. Ein Friseur schneidet keine Haare, sondern erlaubt es uns, anders von anderen Menschen gesehen zu werden. Mache dir anhand dieser Beispiele kurz Gedanken darüber, welchen Meta Nutzen deine Produkte oder Dienstleistungen erfüllen. 

Schritt 4: Erstelle USP-Aussagen

Fasse alle USP-Ideen, die du identifiziert hast, zu einer endgültigen USP-Aussage zusammen, die klar zeigt, was dein Unternehmen einzigartig und besser als andere macht. Dieser USP sollte dann in allen Marketingmaterialien und in der Kundenkommunikation enthalten sein. Diese USP-Aussage sollte zudem kurz und bündig ausdrücken, warum Kunden dein Unternehmen Anderen auf dem Markt vorziehen sollten.

Weiter unten findest du beispielhaft solche Aussagen.

Schritt 5: Überprüfe deinen USP auf Stärke und Machbarkeit

Prüfe jede USP-Aussage auf deren Stärke und Machbarkeit, um sicherzustellen, dass sie deiner Zielgruppe effektiv vermittelt werden kann. Achte hierbei ebenfalls darauf, dass deine USP-Aussage glaubwürdig ist. Nur so wird diese nämlich von deinen Kunden als authentisch wahrgenommen.

Schritt 6: Wähle deinen USP

Wähle den USP, der deine Fähigkeit, Kundenbedürfnisse besser als jeder andere auf dem Markt zu erfüllen, am besten widerspiegelt und teste dann diesen USP.

USPs sollten sowieso regelmäßig getestet werden, um sicherzustellen, dass sie immer noch die Bedürfnisse der Zielkunden erfüllen, wettbewerbsrelevant bleiben und die Werte und die Kultur deines Unternehmens richtig vermitteln.

Schritt 7: Kommuniziere deinen USP

Nachdem du einen funktionierenden USP gefunden hast, geht es darum, dein Alleinstellungsmerkmal in allen Kanälen umzusetzen. Damit dies gelingt, haben wir 3 Tipps für die Kommunikation eines USP zusammengefasst:

  1. Verwende dein Alleinstellungsmerkmal in Marketingmaterialien – USPs sollten in allen Marketingmaßnahmen enthalten sein, z. B. in Broschüren, Website Texten und Werbekampagnen.
  2. Teile den Kunden den USP bei Verkaufsgesprächen oder Interaktionen mit – Dein USP sollte deinen Kunden im Zuge aller Verkaufsgesprächen mitgeteilt werden, damit sie wissen, warum dein Unternehmen besser zu ihren Bedürfnissen passt als andere, die ähnliche Produkte und Dienstleistungen anbieten.
  3. Mach dein Alleinstellungsmerkmal zu einem wichtigen Bestandteil deines Kundenservices – Dein USP sollte auch in deinen Kundendienst integriert werden, um sicherzustellen, dass deine Kunden niemals vergessen, warum deine Produkte die besten auf dem Markt sind.

 USPs sollten auf natürlichen Merkmalen des Unternehmens basieren und nicht auf künstlichen Marketingbotschaften, damit die Kunden sie leicht erkennen können. Wenn du diese Schritte befolgst, hat dein Unternehmen ein starkes Fundament, auf dem es erfolgreich Marketingkampagnen aufbauen und die Kundentreue stärken kann. 

Wie sehen nun aber Beispiele für verschiedene USPs aus?

10 Beispiele für einen USP

Folgende USP-Beispiele gehören zu den am häufigsten genutzten, wir raten aber davon ab, einen dieser zu nutzen. Mit unserer Methode sollte es nämlich gelingen, einen eigenen USP zu formulieren, der dein Unternehmen von deiner Konkurrenz abhebt.

Hier sind dennoch die 10 Beispiele, die dich inspirieren sollen:

  1. Wir bieten die hochwertigsten Produkte zu den günstigsten Preisen.
  2. Unser Kundenservice ist rund um die Uhr erreichbar, um alle deine Fragen und Anliegen zu beantworten.
  3. Wir bieten personalisierte Dienstleistungen, die auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Kunden zugeschnitten sind.
  4. Wir garantieren 100% Zufriedenheit oder du bekommst dein Geld zurück.
  5. Unsere Produkte sind umweltfreundlich und stammen aus nachhaltiger Produktion.
  6. Wir haben ein Team von Branchenexperten, die dich über das beste Produkt für deine Bedürfnisse beraten können.
  7. Wir stehen hinter unserer Verpflichtung zu ethischen Geschäftspraktiken und Integrität in allem, was wir tun.
  8. Unsere schnellen Lieferzeiten machen uns zur perfekten Wahl, wenn die Zeit drängt. 
  9. Wir haben die umfangreichste Auswahl an Produkten in unserer Branche.
  10. Unsere Preise sind unschlagbar – niemand bietet ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als wir!

Diese USP-Beispiele können dir helfen, einen USP zu erstellen, der dein Unternehmen von anderen abhebt und Vertrauen bei den Kunden schafft. Es ist wichtig, dass dein Alleinstellungsmerkmal einzigartig und einprägsam ist.

Aber was ist der Unterschied zwischen einem natürlichen und einem künstlichen USP?

Natürliche USPs vs. Künstliche USPs

Natürliche Alleinstellungsmerkmale beruhen auf etwas, das ein Unternehmen wirklich einzigartig macht und es von seinen Konkurrenten abhebt, z. B. ein einzigartiges Produkt- oder Dienstleistungsangebot.

Künstliche Alleinstellungsmerkmale hingegen beruhen auf Marketingbotschaften, die versuchen, das Unternehmen „besonderer“ erscheinen zu lassen, als es tatsächlich ist.

Natürliche USPs sind in der Regel effektiver, weil sie auf echten Merkmalen des Unternehmens beruhen und Kunden diese leicht erkennen können. Künstliche USPs sind für die Kunden schwieriger zu erkennen und können als unauthentisch empfunden werden. Es ist wichtig, die natürlichen USPs deines Unternehmens zu identifizieren, damit du sie deiner Zielgruppe effektiv vermitteln kannst.

Fazit: Warum du spätestens morgen ein Alleinstellungsmerkmal haben solltest

Ein Alleinstellungsmerkmal ist für jedes Unternehmen wichtig, das sich von der Konkurrenz abheben und sich auf dem Markt einzigartig und einprägsam präsentieren will. Die Entwicklung eines wirksamen USP erfordert aber Marktforschung, Kreativität und strategisches Denken.

Er sollte deine Markenwerte, Produkte und Dienstleistungen widerspiegeln und den Kunden einen klaren Grund liefern, dich anderen Unternehmen vorzuziehen.

Es kann zuweilen schwierig sein, sich einen USP auszudenken, aber es lohnt sich, sich die Zeit dafür zu nehmen. Und wenn du jetzt in die Entwicklung eines wirksamen Alleinstellungsmerkmals investierst, kannst du langfristig Zeit und Geld sparen. Ein effektiver USP erlaubt es dir nämlich, die Leistungsmerkmale eines Produkts besser in den Vordergrund zu stellen und so bessere Werbung schalten zu können, bessere Inhalte erstellen zu können und den Kundenvorteil so noch besser in den Vordergrund zu stellen.

Mit diesem Wissen und unseren 7 Schritten kannst du schon morgen mit der Ausarbeitung deines Alleinstellungsmerkmals beginnen und den ersten Schritt zum Erfolg machen.